Taekwondo – Belgisches Edelmetall und spannende Erfahrungen in Tongeren

Seit einigen Jahren nehmen unsere Taekwondo-Techniker am Open-Challenge-Cup in Tongeren / Belgien teil.
Trainer Kai machte sich mit 5 seiner Schützlinge auf den Weg zu dieser international besetzten Technikmeisterschaft, bei der auch in diesem Jahr wieder etwa 300 Sportler aus ganz Europa vertreten waren.

Das Turnier begann mit massiven Verzögerungen. Einerseits hatte der Veranstalter zum angesagten Zeitpunkt die notwendigen Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen und andererseits schafften es einige Teams wetterbedingt nicht, nach Tongeren zu kommen.

Die Verzögerungen trafen auch unser Team, bestehend aus Dieter Herbst, Carsten Schweizer und Kai Thomaschewski
Die Männer durften erst nach langem Hin und Her mit ihren Formen beginnen und statt sich wie erwartet ein Duell mit Italienern zu liefern, wurde ihnen konkurrenzlos Gold verliehen.

Für Kiara Birkhahn und Louis Thomaschewski, die erst seit kurzem gemeinsam für die Kategorie „Paarlauf“ trainieren, war es der erste Start auf internationaler Ebene. Mit einem 5. Platz als Endergebnis war die Formenpräsentationen der Poomsae 7 + 9 auf diesem Turnier eine wertvolle Standortbestimmung für das weitere Training.

Auf Louis wartete im Einzel 12-14 Jahre eine international gut besetzte Klasse – mit den gezeigten Formen 5 und 8 erreichte der 13jährige Platz 4 und verfehlte denkbar knapp einen Rang auf dem Treppchen.

Guilia Beste musste sich in ihrer Kategorie der starken internationalen Konkurrenz beugen, sammelte aber wichtige Erfahrungen für die anstehenden Turniere.

Die Gruppe von Kiara wurde ohne Ankündigung auf eine andere Startfläche verlegt und zu einer anderen Zeit ausgetragen. Leider wurde dies zu spät bemerkt, so dass Kiara im Einzel nicht mehr an den Start gehen konnte.

Nach dem die Jugendwettbewerbe abgeschlossen waren, ließen sich unsere „Senioren“ natürlich einen Start nicht nehmen:

Carsten Schweizer verpasste in der Gruppe -50 Jahre nur um wenige Zehntel einen Platz auf dem Treppchen und landete nach der Präsentation seiner Formen 8 & 10 auf Platz 4.

In der Gruppe Div -60 Male konnten sich Dieter und Kai problemlos für den Einzug in das Finale qualifizieren. Dort wurde dann die Präsentation der schwierigen Formen 9 und 11 gefordert. Hier machte sich das intensivierte Training der letzten Wochen bezahlt: mit Platz 6 für Dieter und der Bronzemedaille für Kai waren beide Sportler zufrieden.

Nicht zufrieden sein konnte man jedoch mit der diesjährigen, sehr konfusen Organisation dieses bisher immer sehr schönen und von uns traditionell besuchten Turniers. Hier besteht eindeutig Verbesserungspotential.

Herzlichen Dank sagen wir den mitgereisten Eltern und Großeltern für die Unterstützung an den Flächen und die Geduld!